Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



22.02.2024
PMeV-News Dezember 2023 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit diesem Newsletter möchten wir über die Arbeit des PMeV, Neuigkeiten aus unserem Mitgliederkreis und anstehende Projekte und Termine informieren.

Inhalt
PMRExpo
  • PMRExpo 2023 moderner, größer, internationaler
  • PMRExpo 2023 erweitert Themenspektrum – öffentliche Sicherheit bleibt im Fokus

PMeV in der Presse
  • "Vernetzt und am Puls der Zeit. Sicherheitskritische mobile Kommunikation im Jahr 2023 aus PMeV-Sicht" (NET-11/2023)

PMeV-Gremienarbeit 

  • PMeV-Stellungnahme zum Konsultationspapier der Bundesnetzagentur zur Bereitstellung von Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1800 MHz und 2600 MHz
Der PMeV wünscht schöne Feiertage!



PMRExpo 2023 moderner, größer, internationaler     

5.000 Besuchende aus 57 Ländern – 236 Aussteller aus 25 Ländern

Foto: PMRExpo | Koelnmesse

Viele Besuchende und Aussteller waren beeindruckt: Der Umzug in die Halle 8 der Koelnmesse hat der PMRExpo im Jahr 2023 ein eindeutig moderneres Gesicht verliehen: Ob Messehalle, Foyer, Connecting Area oder Vortragsraum des Summit – Ambiente und Technik präsentierten sich up to date! Mit ihrem Auftritt 2023 hat die PMRExpo ihre Relevanz als europäische Leitmesse für Sichere Kommunikation untermauert und neue Maßstäbe gesetzt: Sie verzeichnete in diesem Jahr so viele Aussteller und Besucher wie nie zuvorDer Erfolg markiert einen entscheidenden Schritt zur Weiterentwicklung der Messe.

Ambiente up-to-date – Business-Plattform mit globaler Reichweite

Foto: PMRExpo | Koelnmesse

Insgesamt 236 Aussteller aus 25 Ländern präsentierten ihre Lösungen und Innovationen rund um sichere Kommunikation, professionellen Mobilfunk, Leitstellen und Objektfunk für BOS, KRITIS und Industrie. Sie trafen auf rund 5.000 Besuchende aus 57 Ländern. Insgesamt stammten 37 Prozent der Besuchenden aus dem Ausland. Neben Deutschland kamen viele Besuchende aus dem europäischen Ausland sowie aus dem Nahen Osten und Amerika. Die hohe Qualität auf beiden Seiten - Aussteller und Besuchende - macht die PMRExpo zu einer wichtigen internationalen Business-Plattform mit globaler Reichweite.

Hervorragendes Ausstellerangebot

Foto: PMRExpo | Koelnmesse

„Das Ziel, die PMRExpo als europäische Leitmesse für Sichere Kommunikation noch vielfältiger, digitaler und internationaler aufzustellen, ist 2023 erreicht worden. Das Ausstellerangebot war quantitativ, qualitativ und in der Themenbreite hervorragend. Die rasant voranschreitende Digitalisierung über die einsatz- und geschäftskritische mobile Breitband-Kommunikation spiegelte sich sowohl bei den Ausstellern als auch in den Vorträgen wider. Wir werden den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit der Koelnmesse fortsetzen und blicken zuversichtlich auf die PMRExpo 2024“, lautet das positive Fazit von Bernhard Klinger, Vorstandsvorsitzender des PMeV–Netzwerk sichere Kommunikation, dem ideellen Träger der PMRExpo.

Networking trifft auf Branchenimpulse

Foto: PMRExpo | Koelnmesse

Der Fokus der Messe auf Wissenstransfer und praxisnahe Einblicke wurde durch die Integration verschiedener Veranstaltungselemente verstärkt. So bot der PMRExpo Summit der Branche ein wichtiges Forum, auf dem die neuesten Technologien, Sicherheitsaspekte, Lösungen und Einsatzszenarien vorgestellt wurden. Hier hatten die Teilnehmenden zudem die Möglichkeit, sich mit renommierten Branchenexpertinnen und -experten auszutauschen. Das Summit-Programm wurde vom PMeV und der Koelnmesse in enger Zusammenarbeit und auf Basis der Expertise der PMeV-Mitglieder entwickelt. Ergänzend zum Summit bot die Connecting Area weitere Möglichkeiten zum Networking mit Ausstellern, Fachbesuchenden, Start-ups und Medienvertretenden sowie ein abwechslungsreiches internationales Vortragsprogramm. Dieses gab praxisnahe Einblicke in die Branche: von Expertenvorträgen über Produktpräsentationen bis hin zu Start-up-Pitches und der Preisverleihung des Hackathon@PMRExpo. Mit den beiden Formaten wurde die PMRExpo ihrem Anspruch „Knowledge Leader“ für die Branche zu sein gerecht.

Im kommenden Jahr 2024 findet die PMRExpo vom 26. bis 28. November statt.

Breites Medienecho

Die hohe Wertigkeit der PMRExpo 2023 wir auch durch ein breites mediales Echo und eine positive Berichterstattung unterstrichen. 
Hierzu einige ausgewählte Beispiele: 

Der Fernsehsender RTL hat über die PMRExpo 2023 berichtet

Foto: RTL WEST

Der Hörfunk des Westdeutschen Rundfunk hat für die ARD ebenfalls über die PMRExpo 2023 berichtet: hier O-Ton

Foto: Pixabay

PMRExpo 2023 erweitert Themenspektrum – öffentliche Sicherheit bleibt im Fokus

Bereits in seiner Begrüßung zur Eröffnung der PMRExpo 2023 bekannte sich PMeV-Vorstandsvorsitzender Bernhard Klinger zur Zusammenarbeit mit der Koelnmesse als erstmaliger Messe-Veranstalter: „Wir können die Zukunft der PMRExpo mit einem starken und innovativen Partner gestalten. Diese Veränderung unterstreicht die Weiterentwicklung, die unsere Messe in den letzten Jahren unternommen hat: Die PMRExpo wird ‚breitbandiger‘.“ Die thematische Öffnung für Themen wie 5G und die damit steigende Relevanz sicherer und hochverfügbarer Kommunikation für Unternehmen und Behörden führe zu einer breiteren Aufstellung PMRExpo 2023. Mit Hilfe auch des neuen Ausrichtungspartners Koelnmesse sei es gelungen, den Interessentenkreis deutlich auszuweiten.   

Die drei Messetage konnten mit mehr Besuchern und Ausstellern als je zuvor das Eröffnungs-Statement Klingers nachhaltig untermauern. Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, nahm den Ball des PMeV-Vorstandsvorsitzenden auf und verwies auf das Wachstum der Ausstellungsfläche von 20 Prozent. „Die Messe“, so Böse, „bringt die wichtigsten Player der Branche in der Medienstadt Köln hochkonzentriert zusammen.“       

Die PMRExpo und die aktuelle Bedrohungslage

Die PMRExpo 2023 fand vor dem Hintergrund anhaltender Bedrohungslagen in Deutschland, Europa und weltweit statt. Der Krieg in der Ukraine und der Terror der Hamas und die folgende militärische Reaktion Israels haben nicht nur massive außenpolitische, sondern auch weitreichende innenpolitische Konsequenzen für Deutschland. Eine neue Welle des Antisemitismus und gewaltbereite Demonstranten stellen unsere Gesellschaft vor neue Aufgaben. 

Herber Reul: Aufbau eines BOS-Breitbandnetzes zwingend erforderlich

Foto: PMRExpo | Koelnmesse

Der nordrhein-westfälische Innenminister und PMRExpo-Schirmherr Herbert Reul zollte der Veranstaltung ein großes Lob: „Die PMRExpo ist ein wichtiges Projekt und zeigt brandneue Entwicklungen auf.“ Gewohnt engagiert und deutlich ging der für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in Nordrhein-Westfalen zuständige Minister auf die Bedeutung einer modernen und auf die Zukunft ausgerichteten sicherheitskritischen Kommunikation ein: „Wir müssen für Anschläge gewappnet sein und brauchen Breitbandnetze für die Blaulichtwelt. Sonst brennt uns die Hütte ab.“ Der Aufbau eines sicheren und hochverfügbaren Breitbandnetzes für Einsatz und Rettungskräfte – so Herbert Reul weiter – sei zwingend erforderlich. Auf die kommerziellen Netze könne man sich dabei nicht verlassen. Vielmehr brauche es das beste Netz für Rettungskräfte, gehärtet und abgesichert gegen Angriffe und Ausfälle. Unter den Innenministern der Bundesländer herrsche in diesem Punkt Einigkeit – nun müsse man gemeinsam mit Berlin auch die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, machte Reul deutlich.

Bernhard Klinger: Public Safety bleibt ein Schwerpunkt

Foto: PMRExpo | Koelnmesse

PMeV-Vorstandsvorsitzender Bernhard Klinger knüpfte noch einmal an Herbert Reul an: „Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit mehr und die Bedrohung durch Cyberangriffe ist gestiegen.“ Daher gelte für die PMRExpo und die Verbandarbeit des PMeV: „Public Safety bleibt ein Schwerpunkt.“ Die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaft biete nicht nur zahlreiche Vorteile, sondern schaffe auch neue Angriffsflächen. Umso wichtiger sei es, dass die Digitalisierung sicher und resilient erfolgt, so Klinger. Der Aufbau von 5G-Campusnetzen sei eine ganz konkrete Maßnahme, um dies zu gewährleisten. Und auch Einsatz- und Rettungskräfte könnten von Breitbandtechnologien profitieren.

Andreas Gegenfurtner: Öffentliche Hand muss umfassend in BOS-Breitbandnetz investieren

Foto: PMRExpo | Koelnmesse

Andreas Gegenfurtner, Präsident der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) rief am zweiten Tag der PMRExpo die „gesamte Community der einsatz-  geschäftskritischen Kommunikation" zur Geschlossenheit auf. Angesichts drohender Haushaltsmittelkürzungen müsse man fortlaufend auf die Relevanz der sicheren und hochverfügbaren Kommunikation hinweisen. Der BDBOS-Präsident stellte die Pläne seiner Behörde für den Aufbau eines eigenen Breitbandnetzes vor. Das Projekt müsse dringend umgesetzt werden, um Einsatz- und Rettungskräfte im Krisenfall bestmöglich unterstützen zu können. Hierfür seien jedoch umfassende Investitionen der öffentlichen Hand notwendig.

Derzeit kommunizieren 1,2 Millionen Einsatz- und Rettungskräfte über das Digitalfunknetz der BDBOS. Laut BDBOS sind für den Erhalt des Netzes im kommenden Jahr 415 Millionen Euro notwendig – im Bundeshaushalt 2024 sind aktuell aber lediglich 284 Millionen vorgesehen.



PMeV in der Presse 
Der PMeV erfährt stetig eine sehr gute Resonanz auf seine Pressearbeit.
Unsere einzelnen Veröffentlichungen finden Sie unter diesem Link auf unserer Homepage.

Unter der Überschrift "Vernetzt und am Puls der Zeit. Sicherheitskritische mobile Kommunikation im Jahr 2023 aus PMeV-Sicht" hat die NET-11/2023 einen Autorenbeitrag des PMeV-Vorstandsvorsitzenden Bernhard Klinger veröffentlicht. In dem Beitrag skizziert der Autor die aktuelle Bedeutung und Notwendigkeit einsatz- und geschäftskritischer mobiler Kommunikation. Weiterhin beschreibt er die wichtigsten Themen, Veranstaltungen und Projekte, mit denen sich der PMeV 2023 befasst hat. 

Lesen Sie hier den Beitrag. 



PMeV-Gremienarbeit
FrequenzkoordinationDer PMeV hat zum Konsultationspapier der Bundesnetzagentur zur Bereitstellung von Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1800 MHz und 2600 MHz eine Stellungnahme abgegeben.

Den Link zur PMeV-Stellungnahme finden Sie hier.


Der PMeV wünscht schöne Feiertage!
Zum Abschluss unseres Newsletters wünschen wir Ihnen schon jetzt erholsame und besinnliche Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

Freundliche Grüße
PMeV-Vorstand & Geschäftsführer

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.V. (PMeV)
Vorsitzender: HMF Smart Solutions GmbH, Bernhard Klinger
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
Deutschland

info@pmev.de
www.pmev.de

Kontakt:
Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.V.
Michael Rosenzweig
-Geschäftsführer-
Uhlandstraße 20-25
D-10623 Berlin
Tel.: (030)98510928
E-Mail: rosenzweig@pmev.de

Eintrag im Vereinsregister
Registernummer VR 21250 B
Vereinsregister Berlin
Amtsgericht Charlottenburg
Amtsgerichtsplatz 1
D-14057 Berlin